Square Four 1000-4;  1949      The Ariel Story Book

 Leistung war über 36 PS,   ca.. 5800 U / min; nimmt das Gas sehr gut an und lt. Werbung beschleunigt sie im 4-Gang von 10 auf 100 Meilen

Ariel - 1870 als Fahrradfabrik gegründet mit dem Patent für Drahtspeichenräder. Ab 1898 bauten sie Vier- u. Dreiradfahrzeuge mit De Dion-Bouton Motoren. Ab 1902 bis 1926  wurden Zweiradfahrzeuge mit Lizenzmotoren oder Zugekauften gebaut. Die Fam. Sangster mit Sitz in Selly Oak - Birmingham waren mehr Kaufleute als Techniker.

ARIEL enthüllt die neue SQ 4 für die Motorrad-Welt auf der Olympia Show  1930.
Es war eine Idee des Londoners Ing. Edward Turner und sein OHC- Motor mit 2 parallelen Kurbelwellen, in einem Kurbelgehäuse mittig ausgerichtet und entgegengesetzte laufend.
Im Jahre 1932 wurde die Kapazität von 600 ccm  auf 1000 ccm angehoben und die Ventile mit Stoßstangen anstatt der Kette angetrieben .
War sehr beliebt für den Beiwagenbetrieb. Die klassische Ariel der 30er Jahre war natürlich die 500 Red Hunter mit glänzendem Chrom Tank u. mit eingelassenem Instrumententafel.

Ab 1949 wurden Alu-Zylinder u. Köpfe verwendet und ab 1953 die bekannte Vier-Piper Mk2 gebaut. 1959 wurde die Produktion der SQ4 eingestellt.

 Im Jahr 1954 produzierte  Ariel die 650 Huntmaster, der Motor hatte  mit der BSA 650 A10 viel  gemeinsame Komponenten. 

 Im Jahr 1959 Ariel / BSA entschieden, alle Viertakt-Produktion zu stoppen und sich ausschließlich auf die sehr beliebte und preisgekrönte Leader Arrow Modelle zu konzentrieren.

 Im Jahr 1963 schloss BSA die Ariel-Werke in Selly Oak .

 

 

     
  
 

 

zurück