Pontiac - Oakland

Buggy

Highwheeler

gebaut:.    1929 in Pontiac, Michigan, Ohio

Aufbau:    Fisher Body

 

Die Ursprünge der Marke Pontiac gehen bis ins Jahr 1893 zurück, 

als Eduard M. Murphy die Pontiac Buggy Company gründete. 

Die Pontiac Buggy Company stellte vorerst nur Kutschen her.                                             

 

Diese Firma trat 1907 auf den Automobilmarkt und Eduard M. Murphy gründete die Oakland Motor Company.
Am 9. April 1909 trat die Oakland Motor Company der General Motors Company bei, welche damals aus den Marken Buick und Oldsmobile bestand.


1926 Chief of the Sixes1926 entschied GM eine zweite Linie von Automobilen zu führen, und der Pontiac "Chief of the Sixes" wurde geboren. Dieser Wagen mit einem Sechszylinder seitengesteuerten Motor wurde im Januar 1926 im New Yorker Autosalon vorgestellt. Bereits im ersten Jahr wurden 76.742 Fahrzeuge dieses Typs hergestellt.
Die Nachfrage und die Popularität dieses Wagens wurde in den nachfolgenden Jahren so groß, dass man sich 1932 entschied, die Marke Oakland, zugunsten von Pontiac, aufzugeben.

1928
Im Spätsommer 1927,  enthüllt Pontiac die Serie 6-28, und damit seine erste größere Modelländerung.  Das Unternehmen baute eine dritte Fertigungsstraße in die Montagehalle und eine  neue Gießerei für $ 5 Millionen. Die 6-28 hatte ein neuen Gegenstrom-Heizkörper, den Pontiac als erster zum Standard machte.  Auch die hydraulische Vierradbremse  und die automatische Zündverstellung wurde eingeführt. Der berühmte Indianerkopf in Silhouette Emblem war das Pontiac Logo für fast 30 Jahre. 

1929
 Pontiac führte die Serie 6-29 Big Six, das war ursprünglich ein Vauxhall, die britische GM-Tochter erworben hatte. Die Serie baute Pontiac in die ersten Cabrio´s ein.  Hubraum stieg auf 200,4 ci,  und die PS erhöhte sich um 25 Prozent auf 57 bei 3000 U / min. Die Leistung stieg um zwei Drittel in nur zwei Jahren.  Farben wurde populär, Pontiac begann mit einer Reihe von Standard-Lackfarben für jedes Modell.  Pontiac baute seine 500000. Auto in Jahr 1929.  Dann kam der Börseabgestürzt und der Rückgang in der Nachfrage nach Modellen.

1930 
 Die Serie 6-30B war ein 1930-Modell (es gab keine 6-30A-Serie).   Pontiac Produktion fielen 68 Prozent auf 62888 Modelle, vor allem wegen der Depression.  

1931 
 Die neue Serie 401 wurde in sechs Modelle: zwei Viertürlimousinen, zwei Coupés , ein Zweitürlimousine und ein Cabrio. Überraschend, dass trotz der schwierigen Zeiten, eine Steigerung der Produktion der Serie 401 gegen über dem Vorgängermodell 6 - 30B ergab, was nur Auburn und Plymouth erreichen konnten. 

1932
Der Name "Oakland" starb, es gab Gerücht,  dass Pontiac, Buick und Cadillac das gleich passieren könnte . 1932  verlor Pontiac125,35 Dollar pro Auto und verkauft nur 47926 Autos. GM Präsident Alfred P. und der  Vice President William S. Knudsen versuchten zu sparen, in dem sie die Produktion weitere Komponenten  mit Chevrolet  höheren . 

 Pontiac baute erstmals einen seitengesteuerten acht Zylinder, bewertet mit 85 PS bei 3400 U/min.

Am 25.11.2009 wurde das letzte Modell, ein Pontiac G6 gefertigt

 


  1929 Pontiac Convertible 

                                                                                                Pontiac Convertible 1929

   
 
   
   
   

 

zurück